STÄDTISCHE MEISTERSCHULE
FÜR DAS GOLD- UND SILBERSCHMIEDEHANDWERK
  1. Andreas Ziegelmair, Mondscheinsonate
  2. Nicole Sigl - Heal the World, Belobigung
  3. Stephanie Orth - Snow , Belobiging
  4. Marco Buschmann - Carmina Burana, Belobigung
  5. Christoph Maibaum - Rolling Stone
  6. Ines Ordner - Let It Go
  7. Ines Ordner - Let It Go
  8. Anna Holzinger - Oft Gefragt
  9. Lisa Ackermann - Pakistan
  10. Michelle Ponzer - Free
  11. Miriam Lindlar - I Am What I Am
  12. Nele Brunst - Freidrehen
  13. Rebecca Reeber - Feeling good
  14. Tina Trillsam
  15. Kathrin Rauh - Stayin Alive

Wettbewerb 2016

Synästhesie - Musik wird Schmuck

Die Bezeichnung Synästhesie stammt vom altgriechischen synaisthanomai - „mitempfinden“ oder „zugleich wahrnehmen“. Sie bedeutet die Kopplung zweier oder mehrerer physisch getrennter Bereiche der Wahrnehmung. Darunter fallen Farbe, Temperatur, Ton, Musik und Räumlichkeit. Das heißt, Sinnesreize zeigen sich durch Miterregung mindestens eines weiteren Sinnesorgans.

 

Entworfen und gefertigt werden sollte ein Schmuckstück oder Kleinobjekt, das ein selbstgewähltes Musikstück in z. B. Haptik oder Optik interpretiert.

Emotion spieltte dabei eine wichtige Rolle.



zurück zur Übersicht